Spannendes für Reisende Juni 2019

Hapag Lloyd: Neues Expeditionsschiff sticht in See

Das neue Expeditionsschiff von Hapag Lloyd, die Hanseatic Nature, wurde anfangs Mai in Hamburg getauft und war bereits auf Jungfernfahrt. Unsere Reiseberaterin, Ursina Kuhn, hatte kürzlich die Möglichkeit das neue Schiff selbst zu sehen. Gebaut ist das Schiff in Anlehnung an das Thema "Natur". Es bietet Platz für maximal 230 Gäste (Antarktis und Spitzbergen, maximal 199 Gäste) und verfügt über die höchste Eisklasse. Gerne beraten wir sie zu den verschiedenen Expeditions-Reisen.


Berlin Flughafen Brandenburg: Eröffnung weiterhin verzögert

Der Bau des Flughafens BER war bereits öfters Medien-Thema und die schlechten News nehmen nicht ab. So wird wohl auch der geplante Eröffnungstermin im Oktober 2020 nicht eingehalten werden können (geplant war die Eröffnung ursprünglich 2011). Wir hoffen weiter :-)


Erster Batterie-Katamaran für die Hurtigruten

Ab Frühling 2020 soll ein neuer, batteriebetriebener Katamaran für die Hurtigruten Postschiffe in See stechen. Der Katamaran ist für die Polarwasser-Erkundung auf der arktischen Insel gedacht. Es soll eines der flexibelsten Elektroschiffe der Welt werden.


Wir gratulieren unseren Kollegen aus Weinfelden zum "Flussveranstalter des Jahres"

Unser Schwesterunternehmen, das Reisebüro Mittelthurgau, wurde von der Handelszeitung als "Flussveranstalter des Jahres 2019" ausgezeichnet. Vier unserer Excellence-Schiffe schafften es zudem im europaweiten Ranking unter die Top 25.


Reiseapotheke - Das darf auf keinen Fall fehlen

Eine Reiseapotheke ist heute ein fester Bestandteil in den meisten Reisekoffern. Am besten lassen Sie sich bezüglich des Inhalts in Ihrer Apotheke oder beim Tropenarzt beraten. Folgendes sollte jedoch bei keiner Reise fehlen:

> Schmerzmittel

> Mittel gegen Erkältung, Kopfweh, Reisekrankheit/Übelkeit und Erkältungs-Beschwerden

> Desinfektionsmittel

> Sonnenschutz

> Pflaster, Verband, Pinzette

> Notwendige, persönliche Medikamente


Die Liste lässt sich natürlich je nach Reiseregion, Jahreszeit und Reiseart noch beliebig ergänzen...


Fokus Nachhaltigkeit: Weitere Massnahmen

Die Airline "Qantas" will vom Einweg-Plastik-Müll wegkommen. So soll bis Ende 2021 der Abfall um rund 75% reduziert werden. Bei den verwendeten Materialien auf den Flügen wird neu darauf geachtet, dass diese kompostierbar, wiederverwendbar oder recycelbar sind.

Auch Tansania hat sein Plastik-Verbot verschärft. So ist seit dem 1. Juni 2019 der Import von Einweg-Plastiktüten in Tansania verboten.

Die Six Senses Hotelgruppe wird per 1. September 2019 nur noch Sonnencreme-Produkte im Sortiment führen, welche die Meeresbiologie nicht schädigen.


Brennpunkt Overtourism: Massnahmen zur Eindämmung der Touristenströme

Der Machu Picchu kämpft schon seit längerem mit den enormen Touristenströmen. So wurden bereits zwei Schichten/Wellen für den Besuch eingeführt und die Besucherzahl eingeschränkt. Nun sind weitere Massnahmen geplant. So soll die Besuchszeit maximal drei Stunden betragen und der Zugang zu den verschiedenen Anlagen soll stark eingeschränkt werden.

Auch Amsterdam ist geplagt vom Overtourism und will deshalb künftig die Übernachtungs-Gäste stärker zur Kasse bitten. Neben der bisherigen Touristenabgabe (7% der Hotelrechnung) wird deshalb neu auch eine Bettensteuer eingeführt. Diese soll € 3.00 / Nacht/Gast kosten. Das Geld soll unter anderem in den Erhalt des historischen Stadtbildes investiert werden. Zusätzlich hat auch der holländische Staat Massnahmen definiert. So soll ab 2021 eine Abgabe von € 7.00 von allen abliegenden Flugpassagieren verlangt werden. Durch die Abgabe soll die Flugbranche "grüner und nachhaltiger werden".

Auch New York kämpft mit Overtourism. So wurde nun der Zutritt für Touristenführer zur Freiheitsstatue verboten. Weiterhin erlaubt ist der Zutritt zum Aussenbereich auf Ellis Island. So sollen Staus durch grosse Gruppen verhindert werden.

Auch Thailand plant die Einführung einer Touristensteuer. Die Einnahmen sollen hier unter anderem in die Verbesserung der touristischen Attraktionen einfliessen. Eine Studie, welche die Auswirkungen der Steuer auf Overtourism klärt, soll im kommenden Jahr erarbeitet werden.



Für weitere Tipps und Tricks rund um die Reisewelt stehen wir Ihnen gerne direkt im

Reisebüro an der Rathausgasse 24 in Baden zur Verfügung.

Weiterempfehlen: